Wanderung entlang der Alb

Obwohl die Wettervorhersage überhaupt nicht verheißungsvoll war, ließ sich eine kleine Gruppe von 16 Wanderinnen und Wandern nicht davon beeindrucken und wurde während der gesamten Wanderung widererwartend mit nahezu idealem Wanderwetter belohnt. Erst als man trocken bei der Schlusseinkehr in dem Gartenlokal an langer Tafel das verdiente Essen genoss, öffnete der Himmel kurzzeitig seine Schleusen. Das war Timing!
Mit der S-Bahn fuhren wir morgens bis zur Haltestelle Ettlingen „Wasen“, an der die Tour entlang der Alb startete. Immer der Alb folgend ging es gemütlichen Schrittes bis Rüppurr. Hier wurde abgebogen und der Weg durch die weiten Wiesen mit den vielen wilden Naturblühern in Richtung Auenwälder fortgesetzt. Nach kurzer Rast tauchte man in den tiefgrünen, urwüchsigen „Weiherwald“ ein. Immer wieder begleitet von verschiedenen Bächen und Vogelgezwitscher durchkreuzten wir die für viele unbekannte Auenlandschaft zwischen Rüppurr und Weiherfeld. Das letzte Stück des Weges der ausgekundschafteten Wanderroute führte uns durch die große Weiherfelder Schrebergartenkolonie, wo es schon Einiges für Gartenliebhaber zu sehen und bestaunen gab. Nach der ausgiebigen Pause im Gartenlokal „Zum Elsternest“ war es nicht mehr weit bis zur S-Bahn. Auf der Rückfahrt freuten sich alle über die angenehme Wanderung und vor allem, das wir trotz aller schlechten Dauerregenvorhersagen, einen doch trockenen und gelungen Mai-Wandertag erlebt haben.

Herzlichen Dank an die Organisatoren Maria und Dietmar Bathelt.