Wanderreise Fränkische Schweiz & Bamberg

Am Sonntag dem 23.06.19 ging es endlich los. Lange vorgeplant warteten nun 23 Teilnehmer am Parkplatz vor dem Kurhaus. Schnell wurden die Koffer in den Bus eingeladen und pünktlich um 7.30 Uhr konnten wir losfahren.

Auf der Autobahn fuhren wir bis zum Rasthof Jagsttal. Hier gab es das schon zur Tradition gewordene zweite Frühstück mit Sekt, Orangensaft, Kaffee, Nusszopf und Butterbrezeln.
Frisch gestärkt ging es weiter nach Würzburg. Nach einer kurzen Stadtbesichtigung fuhren wir weiter nach Bamberg. Dort stand eine Führung durch den Bamberger Dom auf dem Programm. Wir waren alle froh in den Dom zu können, denn da war es angenehm kühl. Die Führung war sehr interessant. Der Bamberger Reiter sah zwar über uns hinweg, aber die Werke von Tilmann Riemenschneider und Veit Stoß sind sehenswert. Anschließend fuhren wir zu unserem Hotel „Landhotel Augustin“ nach Bad Staffelstein-Schwabthal. Nach dem Zimmerbezug wartete ein leckeres Abendessen im Garten auf uns.

Ab Montag dann wurden die geplanten Ausflüge in an die extremen heißen Temperaturen angepassten Varianten „abgearbeitet“. Viel haben wir gesehen und erlebt. Hier nur ein kleiner Auszug: Als erstes besichtigten wir die Adam-Riese Stadt Bad Staffelstein. Einige Mutige erklommen den Staffelstein trotz der Hitze !!! Im Bus war es am angenehmsten. Also fanden wir eine Alternative und besuchten die „Teufelshöhle“ in Pottenstein. In der Höhle betrug die Temperatur konstant 9 Grad. 400 Treppenstufen sind wir rauf und runter gestiegen.

Mit Wanderführer Franz ging es am nächsten Tag zur Frankenbasilika „Vierzehnheilige“. Das nach Plänen von Balthasar Neumann gebaute Gotteshaus ist den Vierzehn Nothelfern geweiht. Anschließend ging es hinüber auf die andere Mainseite zum Kloster Banz, das zum Ensemble des „Gottesgartens“ im Obermaintal gehört. Das Kloster ist im Besitz der Hanns-Seidel-Stiftung und dient als Tagungsstätte. Nach Besichtigung der Klosterkirche gönnten wir uns ein Mittagessen im Klostergarten.
Der nächste Ausflug führte uns in das Felsendorf Tüchersfeld. Dort wartete Wanderführer Ferdinand auf uns. Mit ihm ging es dann nach Gößweinstein. Markant sind dort die Burg und die nach Plänen von Balthasar Neumann erbaute Wallfahrtsbasilika. Den Nachmittag nutzen wir für einen Besuch der Gradierwerke im Kurpark der Obermain Therme.

Am letzten Tag fuhren wir nochmals nach Bamberg. Dort wurden wir von der 80-jährigen Stadtführerin Gertrud erwartet, die uns auf unnachahmliche Weise durch den unversehrt erhaltenen Altstadtkern führte. Danach erfolgte noch ein kleiner Abstecher zum Schlenkerla, um das berühmte Rauchbier zu probieren Um 12.00 Uhr bestiegen wir das Schiff „Christl“ zu einer 8o-minütigen Rundfahrt auf dem Main. Gegen 14.00 Uhr haben wir dann die Heimfahrt angetreten.
Viel zu schnell gingen die schönen Tage vorbei.

Herzlichen Dank an Müller-Reisen und an alle, die an der Planung der gelungenen Reise mitgewirkt haben und ein ganz „dickes Danke“ an unseren Busfahrer Udo.