52. Jahreshauptversammlung

Zur 52. Jahreshauptversammlung trafen sich am Samstag, 26. Januar 2019, 54 Mitglieder des SWV im Restaurant „Linde“.

„ Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.“ 
Mit diesem Spruch zur 52. Jahreshauptversammlung begrüßte die Vorsitzende Sigrid Maulbetsch die anwesenden Mitglieder, Bürgermeister Christoph Schaack mit Gattin, für die Presse Frau Gegenheimer vom Schwarzwälder Boten sowie Frau Fischle von der Pforzheimer Zeitung und lud alle ein, den Rechenschaftsbericht ihres Schwarzwaldvereins anzuhören, zu diskutieren und vielleicht eigene Ideen einzubringen.
Vor dem Einstieg in die geschäftlichen Regularien ließ es sich die Vorsitzende nicht nehmen, ihren langjährigen Vorgänger im Amt und Ehrenvorsitzenden Gerhard Westenberger zur kürzlich erhaltenen ersten Dobler Ehrenbürger-Medaille im Namen aller Mitglieder herzlich zu gratulieren.
Da die Gründung der Ortsgruppe Dobel 1966 hauptsächlich seinem Engagement zu verdanken ist und dies auch auf die erfolgreiche Radgruppe zutrifft, erhielt Gerhard Westenberger als „essbare“ Erinnerung ein Schokoladen-Fahrrad.
Zum stillen Gedenken an unsere im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder erhoben sich die Mitglieder und gedachten an Jutta Jüstel, Irene Peppler, Gustav Mitschele und Werner Stoll.
Wir hatten auch im Jahr 2018 erfolgreiche Veranstaltungen, so die Vorsitzende Sigrid Maulbetsch. Außer den im Wanderplan angekündigten Veranstaltungen hatten wir in der Vorstandschaft mehrere Zusammenkünfte um gemeinsam das Rad in Schwung zu halten. Wir versuchen gemeinsam der Altersstruktur unseres Vereins gerecht zu werden. Gleichzeitig möchten wir aber auch die Ideen der jüngeren Generation aufnehmen und mit der bisherigen Tradition verbindend, einbringen. Mit der Gründung unserer Jugend-und Familiengruppe, an deren Spitze Julia Zängl und Veronika Beyer stehen, sind wir ganz bestimmt auf dem richtigen Weg. Schön wäre es natürlich auch, wenn sich jüngere Gemeindeglieder dem Ehrenamt im Verein zur Verfügung stellen würden.
Danach bat die Vorsitzende ihren Stellvertreter Hannes Brunn den geschäftlichen Teil der Hauptversammlung zu übernehmen und bat um geschätzte Aufmerksamkeit.
Hannes Brunn stellte die ordnungsgemäße Einberufung der Mitgliederversammlung und der Tagesordnung fest. Anträge zur Tagesordnung waren nicht eingegangen.  
Dietmar Bathelt gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Wanderjahr in dem
4 Tageswanderungen und 7 Halbtageswanderungen angeboten wurden.
Das Konzept mehrere kleinere Wanderungen, also Halbtagswanderungen, als lange Tageswanderungen aufs Jahr verteilt anzubieten, kommt, wie es die ansehnliche durchschnittliche Teilnehmerzahl bestätigt, gut an. Die durchschnittliche Teilnehmerzahl pro Wanderung lag bei 28 Teilnehmern. Insgesamt ist dabei die Jahresteilnehmerzahl von 249 auf 308 gestiegen.
Humorvoll ließ der Wanderwart das abwechslungsreiche vergangene Wanderjahr Revue passieren. Egal, ob die immer wieder gut angenommene Neujahrswanderung, die forstkundliche Busfahrt, die traditionelle Besenfahrt mit Besuch der Deutschen Greifenwarte, Wanderung in´s Gaistal, Besuch von Herrenberg mit Glockenmuseum, Wanderung Kleinenztal, Besuch Majolika, Kinobesuch Schauburg mit Weihnachtsmarktbesuch usw., genau dieser Mix zwischen gemütlicher Wanderung und körperlich etwas anspruchsvolleren Aktivitäten machen die Würze unseres Angebotes aus.
Wenn allerdings nicht mehr so weit wie in den Jahren davor gewandert wird, wird auch die Jahres-Gesamtstreckenlänge folglich kleiner, diese hat sich auf 56 km nahezu halbiert, so der Wanderwart.
Die sechs fleißigsten Wanderer bekamen die erstrebte Wanderurkunde. Dies sind: Bernd Bischoff, Ute Bischoff, Theresia Striegel, Sigrid Maulbetsch, Peter Zängl sowie Christa Zängl.
Nach dem Rückblick auf das vergangene Wanderjahr verwies der Wanderwart auf den Wanderplan 2019 mit 5 Tages und 4 Nachmittagswanderungen, sowie dem Höhepunkt des Wanderjahres, der 5tägigen Wanderfahrt in die fränkische Schweiz.
Die Gruppe von Radwanderwart Wolfgang Günthner hat im vergangenen Jahr insgesamt 946 km zurückgelegt. Darunter waren Touren im Mosalbtal, Lautertal, Nagold, Grünhütte, Hinterlangenbach und eine 3-tägige Radtour am Bodensee.
Für 2019 sind neben den regelmäßigen Montagausfahrten wieder schöne Tagestouren geplant. Die vier fleißigsten Radler, Inge und Wolfgang Günthner, Theresia Striegel sowieHannes Brunn bekamen ein Weinpräsent.
Fachwart für Heimatpflege Bernhard Kraft zeigte sich zufrieden über die
12 heimatgeschichtlich interessierten Wanderer, welche mit ihm am 20. Oktober 2018 eine streckenmäßig anspruchsvolle Tour von der Eyachmühle auf dem Wasserweg zum Lehmannshof und zurück auf dem Fahrweg unternahmen.
Erfreut berichtete Kraft vom „Weihnachtsgeschenk“ für die Gemeinde, die Förderzusage für den Orts-und Waldhistorischen Erlebnisweg. Ferner bat er den Verein, zu gegebener Zeit an der Freilegung der Dobler Schanzen mitzuarbeiten.
Kurz und positiv fiel der Bericht von Wegewart Bernd Bischoff aus:für die 50 Wegekilometer für die der Verein verantwortlich ist, sind mit seinem Stellvertreter Manfred Burkhard alle
136 Schilder gereinigt, 20 Rauten erneuert oder ergänzt und bei Bedarf freigeschnitten worden. Dabei wurde keine mutwillige Zerstörung festgestellt.
Die Klagen der Westwegwanderer seien verebbt seit die Verlegung durch Dennach funktioniert. Zum Schluss bedankte sich der Wegewart für die gute Zusammenarbeit mit dem Bauhof.
Theresia Striegel verlas den Bericht der verhinderten Julia Zängl, welche im Januar 2018 zur Familienwartin gewählt wurde und übers Jahr von Veronika Beyer unterstützt wird.
Die vier Themenwanderungen der Familiengruppe – Osterwanderung, Wasserspass im Eyachtal, Generationenwanderung und Winter-Nachtwanderung, wurden von den teilnehmenden Familien sehr gut angenommen.
Das Ziel der Organisatorinnen ist, mit ihren Angeboten Spaß am Draußen sein und Interesse an der Natur zu wecken. Auch für dieses Jahr sind wieder vier Themenwanderungen geplant.
Wir wollen „Danke“ sagen an Julia Zängl und Veronika Beyer für diese sehr gelungenen Aktivitäten und sichern den Beiden unsere Unterstützung zu. Mit diesen Worten schloss Theresia Striegel den Bericht. 
Schatzmeisterin Christa Zängl informierte die Mitglieder über die Vereinsfinanzen. Die Kassenprüferinnen Heidrun Neufeld und Inge Günthner haben die Kasse geprüft und bestätigten eine vorbildliche Kassenführung. Heidrun Neufeld empfahl eine uneingeschränkte Entlastung. Am 31.12.2018 hatte der Verein 138 Mitglieder.

Bürgermeister Christoph Schaack dankte der gesamten Vorstandschaft und bat um Entlastung, welche durch Handzeichen der Mitglieder einstimmig erteilt wurde.

Hannes Brunn informierte über die wesentlichen Neuerungen im Satzungsentwurf des Hauptvereins. Darin soll die Zusammensetzung des Vorstandes neu geregelt werden.
Neu ist auch die Namensänderung von Hauptverein in Hauptverband, sowie von Ortgruppe in
Ortsverein. Mitglieder der Ortsvereine sind zukünftig auch mittelbar Mitglied im Hauptverband.Hierzu ist eine Mitgliederversammlung am 06. April in Baiersbronn angesetzt. Jedes Mitglied ist hierzu herzlich eingeladen.
Beschluss und Umsetzung ist für die Delegiertenversammlung am 29.06.2019 in Konstanz vorgesehen.

Für 50jährige Mitgliedschaft konnte Friedel Knöller Glückwünsche, Urkunde, Blumengruß und Ehrennadel entgegennehmen.
Für 40jährige Mitgliedschaft wurde Gerhard Kerber mit der Ehrennadel ausgezeichnet.
Für 25jährige Mitgliedschaft erhielten Elisabeth Grassberger, Inge Sulzer und Maria NeubauerUrkunde und Blumengruß.

Mit einem herzlichen Dankeschön an die Teilnehmer schloss Sigrid Maulbetsch den offiziellen Teil der diesjährigen Jahreshauptversammlung.